Sri LankaFlügeHotelsLandesinfoNaturKultur
 
 
Geschichte
Daten & Fakten
Provinzen
Welterbe
Ziegelei
 

http://whc.unesco.org/en/statesparties/lk

Welterbe in Sri Lanka


Das Welterbe wird von der UNESCO erfasst und setzt sich aus dem Weltkulturerbe und dem Weltnaturerbe zusammen.


Insgesamt umfasst das Welterbe 851 Denkmäler in 140 Ländern. Dabei werden 660 Kulturdenkmäler und 166 Naturdenkmäler aufgeführt. 25 Denkmäler sind gleichzeitig als Kultur- und Naturerbe gelistet.

In Sri Lanka gibt es wie unten gelistet 6 Denkmäler, die als Weltkulturerbe. Der "Sinharaja Forest" ist seit 1988 Weltnaturerbe.

Aufnahmejahr Art Stätte
1982 Weltkulturerbe Heilige Stadt Anuradhapura
1982 Weltkulturerbe Ruinenstadt Polonnaruwa
1982 Weltkulturerbe Ruinenstadt Sigirija
1988 Weltnaturerbe Naturschutzgebiet Sinharaja Forest
1988 Weltkulturerbe Heilige Stadt Kandy
1988 Weltkulturerbe Altstadt und Festung Galle (Stadt)
1991 Weltkulturerbe Felsentempel von Dambulla

Die Heilige Stadt Anuradhapura


Das Grabmal von König Dutthagamini (1)

Die Ruinen des Mahasena-Palastes (2)

Die Palastruinen von Ratna Prasada (3)

Die Abhayagiri Dagoba (4)

Der Samadhi-Buddha (5)

Kuttam Pokuna (6)
Die "Doppelteiche" gehören zu den Meisterwerken singhalesischer Steinmetz- und Wasserbaukultur.

Lankarama Dagoba (7)
aus dem ersten Jahrhundert v. Chr. wurde in den 80er Jahren aufwändig restauriert.

Die Ruinenfeld von Gedige (8)

Dalada Maligawa (9)
Hier, im "Tempel des Zahns" wurde 313 n. Chr. die Zahnreliquie Buddhas aufbewahrt, bevor man sie nach Kandy brachte.

Ruinenfeld von Nakha Vihara (10)

Thuparama Dagoba (11)
ist die älteste des Landes. 307 v. Chr. erbaut von König Devanampiya, wird vermutet, dass sie heilige Reliquien Buddhas beherbergte.

(12)
Die Ruinen eines der ältesten Paläste des Landes (um 380 v.Chr.)

Elaras Grabmal (13)
Um 150 v. Chr. ließ König Dutthagamini für seinen Feind, den er im Kampf um Anuradhapura besiegt hatte, Elaras Grabmal (13) erbauen.

Jetavana Dagoba (14)
ist mit 120 m das höchste Bauwerk der Anlage, leider jedoch nicht mehr gut erhalten. König Mahensa ließ es im 3. Jahrhundert n. Chr. für die Mahayana-Buddhisten erbauen.

Basawak Kulam (15)
ist der erste künstliche Stausee Sri Lankas, den König Pandukabhaga schon im 4. Jahrhundert v. Chr. erbauen ließ.

Die Mirisavatti Dagoba (16)

Ruvanveli Dagoba (17)
gehört zu den ältesten Dagobas (Dagoba: buddhistischer Tempel) Sri Lankas. Das 50 m hohe, in der typischen Reishaufenform erbaute Monument, wurde mehrfach bei Tamilenangriffen beschädigt und musste häufig renoviert oder wiederaufgebaut werden. Zahlreiche Elefantenköpfe, die die 250 m umfassende Basis verzieren, scheinen das riesige Bauwerk zu tragen. Sehenswert ist die Statue des Königs Dutugemunu, der um 140 v. Chr. mit dem Bau begonnen hatte.

Sri Maha Bodhi-Baum (18)
wurde auf Wunsch des indischen Kaisers Asoka von Prinzessin Sanghamitta 236 v. Chr. gepflanzt. Der behutsam gepflegte Baum stammt (sagt man) von einem Ableger jenes Baumes, unter dem Buddha einst seine Erleuchtung fand. Er ist Ziel zahlreicher buddhistischen Pilger.

Kupfer-Palast (Lohaprasada) (19)
ist ein monströses Bauwerk, den 161 v. Chr. König Dutthagamini als Dank für den Sieg über die Tamilen errichten ließ. Die meisten der 1600 (!) Steinsäulen, die das 9stöckige Kloster tragen, sind heute noch in einem bemerkenswert guten Zustand erhalten.

Vessagiri (20)
Ist eine Felswohnung aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., bietet einen eindrucksvollen Blick über Anuradhapura

Isurumuniya Vihara (21)
ein Felsentempel, ist nur ein kleiner Teil eines riesigen Tempelkomplexes aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. Besonders sehenswert ist die Granitskulptur "Die Liebenden", die den Prinzen Saliya mit seiner bürgerlichen Frau darstellen soll.

Die königlichen Gärten (22)

Nuwara Wewa (23)

Anuradhapura



Anuradhapura ist die Hauptstadt der Nördlichen Zentralprovinz von Sri Lanka. Sie war über tausend Jahre lang Zentrum verschiedener singhalesischer Königsdynastien



In der Nähe Anuradhapuras liegt Mihintale, die Wiege des singhalesischen Theravada-Buddhismus. Das historische Anuradhapura, dessen Gründung um 400 v. Chr. angesetzt wird, ist auch heute noch Pilgerziel für viele Buddhisten ebenso wie eine bedeutende archäologische Ausgrabungsstätte. Die moderne Stadt Anuradhapura befindet sich einige Kilometer entfernt, da die Kontinuität nach dem Verlassen von 993 unterbrochen wurde.

Anuradhapura

In der Nähe Anuradhapuras liegt Mihintale, die Wiege des singhalesischen Theravada-Buddhismus. Das historische Anuradhapura, dessen Gründung um 400 v. Chr. angesetzt wird, ist auch heute noch Pilgerziel für viele Buddhisten ebenso wie eine bedeutende archäologische Ausgrabungsstätte. Die moderne Stadt Anuradhapura befindet sich einige Kilometer entfernt, da die Kontinuität nach dem Verlassen von 993 unterbrochen wurde.


Geschichte
Anuradhapura wurde im vierten Jahrhundert v. Chr. in der Umgebung des Sri Mahabodhi Baumes gegründet und war die erste Hauptstadt Sri Lankas. Anuradhapuram konnte den Druck der Chola Dynastie nicht standhalten und fiel in deren Händen. Anaradhapura war politisches und religiöses Zentrum für 1.300 Jahre, wurde nach der Invasion von 993 verlassen und blieb viele Jahre im Dschungel verborgen. Nach bedeutenden Ausgrabungen von Palästen, Klöstern und Monumenten ist es heute wieder ein wichtiges Zentrum in Sri Lanka.

Der erste Europäer, der Anuradhapura gesehen hat, war der britische Seefahrer Robert Knox: Auf der Flucht vor Rajasinha II., der ihn 19 1/2 Jahre gefangen gehalten hatte, kam er 1679 an den Ort.

Anuradhapura ist Sitz eines katholischen Bistums, dem von 1996 bis 2002 Bischof Oswald Gomis vorstand, der danach Erzbischof der Hauptstadt Colombo wurde.


Sehenswürdigkeiten [Bearbeiten]Die bedeutendste Pilgerstätte Anuradhapuras ist der Sri Mahabodhi. Der Überlieferung nach wuchs diese Pappel-Feige aus einem Zweig jenes Baumes in Bodh Gaya (Nordindien), unter dem Siddharta Gautama, der Buddha, die Erleuchtung erlangt haben soll. Im 3. Jahrhundert v.Chr. gelangte der Zweig im Zuge der buddhistischen Missionen König Ashokas nach Sri Lanka.

Daneben befinden sich in der Stadt und der umliegenden Region mehrere große Dagobas (Stupas), namentlich jene von Ruwanväliseya und von Thuparama.


Das Weltkulturerbe in Sri Lanka - Anuradhapura